Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie auf unserer Datenschutzseite.

Newsdetail

World Voice Day: Die Bedeutung von Stimmtherapie

Am 16. April wird mit dem World Voice Day auf die Bedeutung der Stimme aufmerksam gemacht. Mithilfe von Stimmtherapie kann diese gestärkt werden. Melanie Kunz ist Dozentin für den Bereich „Stimme“ bei den SRH Fachschulen und erklärt, wieso Stimmtherapie wichtig ist und wie eine solche abläuft.

Stimmtherapie

Was genau ist „Stimmtherapie?
In der Stimmtherapie behandeln wir Stimmstörungen, sogenannte Dysphonien. Diese können organisch (nach einer Operation), funktionell (durch dauerhafte, hohe Sprechbelastung) oder auch psychisch bedingt sein. Eine Dysphonie kann sich in einer Vielzahl von Symptomen äußern, wie zum Beispiel Heiserkeit, Halsschmerzen, ständigem Räuspern, einem Druckgefühl im Hals, oder schneller Stimmermüdung.

Ziel einer Stimmtherapie ist die langfristige Verbesserung der Stimme in Bezug auf ihre Funktion, ihre Klangeigenschaften oder ihre Belastbarkeit. Die Behandlung einer Stimme ist sehr individuell und umfasst eine Vielzahl an Bereichen wie zum Beispiel die Persönlichkeit, die Atmung, die Haltung und Körperspannung oder die Artikulation.

Wer benötigt eine Stimmtherapie?
Es gibt eine Vielzahl an Faktoren im Alltag, die die Gesundheit der Stimme negativ beeinflussen und zu einer Stimmstörung führen können. Ein Großteil der Stimmpatienten sind Berufssprecher, wie Lehrer/ innen, Erzieher/innen oder Sänger/innen. Aber auch alle anderen Personen, die im Alltag einer hohen Sprech- oder Stimmbelastung ausgesetzt sind, können eine therapeutische Stimmbehandlung benötigen. Viele der Patienten leiden unter einer dauerhaft heiseren Stimme, verspüren ein unangenehmes Druckgefühl im Hals oder es fällt ihnen schwer, bei Umgebungslärm zu sprechen. Stimmstörungen können allerdings auch schon bei Kindern und Jugendlichen auftreten. Auch nach Operationen, beispielweise an der Schilddrüse oder der Halswirbelsäule, kann eine stimmtherapeutische Behandlung notwendig sein.

Warum ist die Stimmtherapie wichtig?
Die Stimme ist eines der wichtigsten Kommunikationswerkzeuge des Menschen. Für die Meisten ist eine belastbare, zuverlässige Stimme im beruflichen und privaten Umfeld unverzichtbar. Eine Beeinträchtigung der Stimmfunktion führt daher oft zu starken Einschränkungen und ist häufig mit einem hohen Leidensdruck der Patienten verbunden. Bleibt die Stimmstörung unbehandelt, können sich die Symptome dauerhaft verschlechtern. Für Berufssprecher kann das im schlimmsten Fall die Berufsunfähigkeit zur Folge haben.

Wie läuft eine solche Therapie ab?
Eine Stimmtherapie beginnt immer mit einer ausführlichen Anamnese und Diagnostik, um möglichen Ursachen der Stimmstörung auf den Grund zu gehen, den Grad der Störung einzuschätzen und Ziele für die Behandlung festzulegen. Die therapeutische Behandlung wird in der Regel ein- bis zweimal wöchentlich durchgeführt und dauert immer jeweils 45 Minuten. Die Gesamtdauer der Behandlung richtet sich je nach Art und Schweregrad der Stimmstörung.

Während die Behandlung in einer logopädischen Praxis von einem Therapeuten oder einer Therapeutin durchführt wird, werden Patienten an den SRH Fachschulen meist von zwei angehenden Logopädinnen oder Logopäden betreut. Die Planung und Durchführung der wöchentlich stattfindenden Therapiestunden werden durch mich oder meine Kollegin Maren Humbert aus dem Fachbereich „Stimme“ begleitet und regelmäßig supervidiert. Nach der Vermittlung der theoretischen Kenntnisse aus dem Bereich „Stimme“ haben die angehenden Therapeutinnen und Therapeuten ab dem vierten Semester die Möglichkeit, unter Anleitung direkt praktische, therapeutische Erfahrungen zu sammeln.

Wenn ich nun der Meinung bin, dass ich eine Stimmtherapie benötige – welche Schritte sind notwendig, um diese in die Wege zu leiten?
Als ersten Schritt empfiehlt es sich, die Beschwerden durch einen Facharzt, zum Beispiel einen HNO-Arzt oder Phoniater, abklären zu lassen. Durch spezielle Untersuchungen können diese Fachärzte eine Stimmstörung und die Notwendigkeit einer Stimmtherapie feststellen. Aufgrund dieser Diagnose wird eine Heilmittelverordnung ausgestellt, mit der man sich dann bei einer logopädischen Praxis zur Stimmtherapie anmelden kann.

Auch an der SRH Fachschule für Logopädie kann eine Stimmtherapie wahrgenommen werden. Für eine Stimmtherapie oder ein -training können sich Interessenten einfach telefonisch bei der SRH Fachschule für Logopädie melden.

Ist bei Ihnen eine Stimmstörung festgestellt worden? Kontaktieren Sie uns per E-Mail oder telefonisch unter: 0211 28073920

Unser Kontakt

Melanie Kunz, Dozentin an der SRH Fachschule für Logopädie Düsseldorf

Melanie Kunz

Dozentin

Staatlich anerkannte Logopädin
B. A. Linguistik
Graf-Adolf-Straße 67
40210 Düsseldorf
Telefon +49211280739-0 E-Mail schreiben