Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Weitere Informationen zu deren Funktionsweise und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie auf unserer Datenschutzseite.

Newsdetail

80 Jahre SRH Fachschule für Diätassistenten

Piloten, Flugbegleiter oder Polizisten – sie alle haben in ihrem Beruf nicht genügend Zeit, um sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Meist wird zwischen Tür und Angel ein belegtes Brötchen mitgenommen und während der Arbeitszeit verspeist. Auf Dauer kann das allerdings auf die Gesundheit schlagen. Damit dies nicht passiert, schulen Diätassistenten im Auftrag von Reha-Kliniken diese Berufsgruppen. Ausgebildet werden sie an der SRH Fachschule für Diätassistenz. In diesem Jahr feiert die Schule ihr 80-jähriges Jubiläum.

80. Geburtstag der Diätassistenten bei den SRH Fachschulen

Aufgrund von Arbeitsstress streichen viele von uns ihre Mittagspause und greifen dafür schnell mal zu etwas Ungesundem. Dauerhaft kann das für unseren Körper fatale Folgen haben: Es treten Adipositas, Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen auf. Aber nicht nur in unserem beruflichen Alltag haben wir mit Ernährungsproblemen zu kämpfen. In vielen Klinikbereichen, wie der Onkologie oder Geriatrie, ist Mangelernährung weit verbreitet.   „Wenn Patienten rechtzeitig eine Ernährungstherapie erhalten würden, könnten Folgeerkrankungen vermieden und sehr hohe Kosten im Gesundheitswesen eingespart werden“, erklärt Waltraud Eggstein, Schulleiterin der SRH Fachschule für Diätassistenz in Heidelberg. Die Ernährungsexpertin bedauert, dass dieses wichtige Thema gerade im klinischen Bereich immer noch nicht in allen Köpfen verankert ist: „Im gastrointestinalen Bereich wird immer radikaler operiert. Das Ergebnis: Patienten müssen beispielsweise lernen, ohne Magen, Bauchspeicheldrüse oder mit Kurzdarm zu leben“.

Wie wichtig der Beruf von Diätassistenten ist, zeigt das 80-jährige Jubiläum, das die SRH Fachschule für Diätassistenz in Heidelberg in diesem Jahr feiert. Absolventen referierten Ende November über ihre unterschiedlichen Einsatzfelder. Sie sind in Akutkrankenhäusern vorwiegend für die Diätverpflegung der Patienten verantwortlich. In Reha- und Kurkliniken sind sie meist in den Bereichen Schulung und Beratung tätig. Arbeitsbereiche finden sich auch in Seniorenheimen, ernährungsmedizinischen und diabetologischen Schwerpunktpraxen, bei Krankenkassen und in der gehobenen Gastronomie und Hotellerie. Dass Diätassistenten gerade in der Gesundheitsprävention eine große Rolle spielen, hat seit kurzem eine Rehaklinik am Bodensee erkannt: Sie setzt die Ernährungsexperten ein, um Piloten, Flugbegleiter oder Polizisten in ihren Essgewohnheiten zu schulen.

Bereits in der Ausbildung erstellen angehende Diätassistenten für Fallbeispiele Ernährungstherapiepläne und Tagesspeisepläne. Diese werden nährwertmäßig berechnet und anschließend in der hauseigenen Lehrküche zubereitet. „Wichtig dabei ist, dass die Ernährungsempfehlungen „essbar“ sein müssen“, so Waltraud Eggstein. Weitere praktische Erfahrungen sammeln die Schüler in Krankenhausküchen, auf Krankenstationen und in der Ernährungsberatung. Um Patienten bei ihrer Ernährung unterstützen zu können, werden neben Anatomie und Krankheitslehre, auch Fächer wie Psychologie und Soziologie unterrichtet.

Unser Kontakt

Berit Nippgen

Berit Nippgen

Schulleiterin

Diätassistentin
Bonhoefferstraße 15
69123 Heidelberg
E-Mail schreiben